Kommende Veranstaltungen

Lehrerfortbildung 1. August 2017 bis 31. Oktober 2017

Ökonomische Bildung Online Modul 5 "Berufsorientierung"

Ökonomische Bildung online verbindet Online- und Präsenzlernen. Die Online-Phase eines Moduls dauert 3 Monate. Zu jedem Modul gehört eine 2-tägige Präsenzphase in Betrieben, die als Dienst am anderen Ort anerkannt ist. Die Kommunikation findet im virtuellen Seminarraum statt. Er dient als Lernplattform, Ort für den gemeinsamen Austausch, für Verständigungsfragen und die gesamte Bearbeitung von Projektaufgaben. Ein Einstieg in die Reihe ist zu Beginn jedes Moduls möglich.
Lehrerfortbildung 19. Oktober 2017 und 9. November 2017

Mentoring-Konzepte - Fortbildung für Mitglieder der Schulleitung

Neue KollegInnen im Schulorganismus können besonders am Anfang ihrer Schullaufbahn durch viele neue Situationen überfordert werden. Hier kann ein Mentoring-Konzept sinnvolle Unterstützung bieten. In diesem Seminar lernen die Teilnehmer Mentoring als Personalentwicklungsinstrument kennen und können neue Mitarbeiter in ihrer Einarbeitungsphase aktiv begleiten.
AK Trier 25. Oktober 2017

MACHT SPAREN NOCH SINN ? Geldanlagen -auch für Jugendliche und Azubis- in Zeiten der Niedrigzinspoliktik

Das Thema „Geldanlagen“ beschäftigt derzeit alle, die ihr Erspartes und ihre monatlichen Überschüsse investieren möchten. Insbesondere für die junge Generation, seien es Schüler, Auszubildende oder Berufsstarter, ist das Sparen im Hinblick auf Vorsorge wichtig und unerlässlich. Wir möchten Ihnen im Rahmen unserer Veranstaltung aufzeigen, welchen Einfluss die momentane Zinspolitik auf das Sparverhalten hat, welche Anlage-Produkte in der heutigen Zeit eine Grundlage des regelmäßigen Sparens sein können und auch einen Blick in die Zukunft richten, um eine individuell geeignete Strategie zu ermöglichen.
Lehrerfortbildung 7. November 2017 bis 8. November 2017

Industrieland Rheinland-Pfalz - Unterrichtsmaterialien

Die Industrie bildet das Fundament der rheinland-pfälzischen Wirtschaft, sie sichert Beschäftigung und den Wohlstand des Landes. Mit einem Anteil von gut 35% des produzierenden Gewerbes an der Bruttowertschöpfung gehört Rheinland- Pfalz zur Spitzengruppe der Bundesländer.