Kernstück der SCHULEWIRTSCHAFT Arbeit sind 33 regionale Netzwerke, in denen ehrenamtliche Vertreter von Schulen und Unternehmen gemeinsam Kooperationen ausbauen. Wirtschaftliche Themen werden in die Schule getragen und Unternehmen für die pädagogischen Rahmenbedingungen sensibilisiert.

Als von den Ministerien für Bildung und Wirtschaft anerkannter und geförderter Träger bietet SCHULEWIRTSCHAFT Lehrerfortbildungen zu verschiedenen Themen (Berufsorientierung, Management, ökonomische Bildung, MINT) an.

SCHULEWIRTSCHAFT führt diverse Projekte in Kooperation mit unterschiedlichen Partnern durch. Auch dabei stehen der gelingende Übergang junger Menschen von der Schule in den Beruf und Fragen der ökonomischen Bildung im Mittelpunkt unserer Bemühungen.

 

SCHULEWIRTSCHAFT Preis

Bewerbungsphase 2022 gestartet

Mit dem SCHULEWIRTSCHAFT-Preis „Das hat Potenzial!“ prämiert das Netzwerk Unternehmen und Schulen für ihr herausragendes Engagement an der Schnittstelle Schule Beruf sowie innovative Lehr- und Lernmedien zur ökonomischen Bildung. In diesem Jahr wird erstmalig der SCHULEWIRTSCHAFT-Sonderpreis „MINT Projekte für Mädchen und junge Frauen“ verliehen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz fördert den Wettbewerb. Die Prämierung erfolgt in verschiedenen Kategorien, die wir Ihnen hier vorstellen. Sie können sich ab jetzt bis zum 15. August 2022 für den diesjährigen Preis bewerben. Alle weiteren Informationen hierzu erhalten Sie in Ihrem Netzwerk oder HIER.

 

 

 

 

Checklisten zur Einschätzung von Angeboten zur Beruflichen Orientierung

Schulen erhalten von externen Anbietern eine Fülle von Angeboten zur Berufsorientierung. Mit der neuen Checkliste www.bo-einschätzung.de zur Einschätzung von Berufsorientierungsangeboten stellen SCHULEWIRTSCHAFT und Bundesagentur für Arbeit Schulen dafür eine Bewertungs- und Entscheidungshilfe bereit.

Anhand der Liste können Schulen prüfen und beurteilen, was gut zum Schulprofil passt. Für Unternehmen gibt es eine eigene Checkliste, damit sie ihre Angebote so ausrichten und darstellen, dass die Schulen das Angebot passgenau einschätzen können.